Normblenden – Messstrecken – Steckblenden

Beschreibung

Von den vielen Verfahren zur Durchflußmessung hat das Wirkdruckverfahren die weitaus größte Bedeutung. Grundlage für das Wirkdruckverfahren ist die Energiegleichung von Bernoulli in Verbindung mit dem Kontinuitätsgesetz. Vermindert man in einer Rohrleitung den Querschnitt, so erhöht sich an dieser Stelle die Geschwindigkeit des Meßstoffes. Da nach der Energiegleichung von Bernoulli der Energiegehalt eines strömenden Stoffes, der sich aus der Summe von statischer und dynamischer Energie zusammensetzt, konstant bleibt, bewirkt die Zunahme der Geschwindigkeit eine Abnahme des statischen Druckes. Diese Differenz der statischen Drücke, der sogenannte Wirkdruck, ist ein Maß für den Durchfluß Q.

Die Berechnung der Drosselgeräte wird nach DIN 1952 und den VDI – Richtlinien 2040 und 2041 für einen Zustand des Fluids (feste Werte für Druck, Temperatur) durchgeführt. Weicht der Betriebszustand vom Auslegungszustand ab, sollte eine Korrektur durchgeführt werden; diese Korrektur kann automatisch durch Messen der Zustandsgrössen und Verknüpfen über einen Korrekturrechner erfolgen. Alle zur Durchflußmessung erforderlichen Geräte können von uns geliefert werden. Bei einer Bestel­lung ist eine sorgfältig ausgefüllte Kopie des Fragebogens DV13 und DV14 (Seite 11 + 12) mit einzusenden.

Technisches Informationsblatt (PDF)